Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Was das Ende der Home Office Pflicht für dein Employer Branding bedeutet

0
Bild zu Ende der Home Office Pflicht

20. März 2022, das Ende der Home Office Pflicht in Deutschland, welche der Gesetzgeber im Zuge der Corona Pandemie beschlossen hat. Was noch vor 2 1/2 Jahren in den meisten Unternehmen und Branchen unmöglich war ist mittlerweile der breite Standard. Doch was bedeutet dieser neue Beschluss für die Unternehmen und ihr Employer Branding?

Das Ende der Home Office Pflicht – Wie geht es weiter?

Vor der aktuellen Pandemie hatten Unternehmen, die Ihren Mitarbeitern ein Home Office anboten quasi ein Alleinstellungsmerkmal am Arbeitsmarkt. Das hat sich in zwischen geändert. 

Die Situation hat zum einen gezeigt, dass diese Form des Arbeitens in mehr Bereichen möglich ist, als zuvor angenommen wurde. Des Weiteren hat sie zu einer schneller fortschreitenden Digitalisierung in Deutschland beigetragen. Die Prozesse in den Unternehmen mussten auf Grund der Notwendigkeiten für Home Office transparenter und digitaler abgebildet werden. 

Das Ende der Home Office Pflicht bedeutet einen spannenden Wandel in der Welt der Arbeitgeber. Im Raum steht die Frage, wie es nun weitergehen soll. Home Office behalten oder alle zurück ins Büro? Hybrides Arbeiten oder Remote First?

Das sind Fragen, mit denen sich jedes Unternehmen aktuell beschäftigen muss. Daneben steht auch das Thema Mitarbeiterzufriedenheit im Fokus. Sind die Mitarbeiter mit Home Office zufriedener? Wie entwickelt sich die Produktivität der Angestellten? All das spielt bei der Entscheidung für die künftigen Arbeitsabläufe eine wichtige Rolle.

Was konnten wir aus der Home Office Pflicht mitnehmen?

Das Ende der Home Office Pflicht bringt mehrere spannende Erkenntnisse. Gerade diese „gezwungene“ Umstellung der Unternehmen hat große Veränderungen in den Arbeitsmarkt und die Unternehmenswelt gebracht. 

Auf der einen Seite hat sich gezeigt, welche Mitarbeiter für eine Arbeit im Home Office gemacht sind und welche nicht. Nicht jeder kann in der privaten Umgebung arbeiten und dieselbe Leistung erbringen, wie im Büro. Daneben gibt es Mitarbeiter, die zu Hause deutlich produktiver sind als an der Arbeit. 

Auf der anderen Seite wird klar, welche Führungskräfte wirklich Mitarbeiter führen können. Leider haben viele Mitarbeiter in leitenden Positionen nie gelernt, wie ihre Untergebenen zu führen sind. Dabei geht es vor allem um klare Zielvorgaben, organisierte Prozesse und Vertrauen. 

Führungskräfte, die nur durch Druck und Kontrolle führen, haben durch Home Office noch weniger Erfolg als im realen. Daher ist die Frage ob Remote oder nicht vor allem auch eine Frage der Prozesse und Führungskultur im Unternehmen. 

Was bedeutet das Ende der Home Office Pflicht für dein Employer Branding?

Wie kannst du das ganze nun für dich und dein Employer Branding umsetzen? Die Frage nach dem richtigen Arbeitsmodell, ob Remote First, Hybrides Arbeiten oder rein in Präsenz lässt sich nicht ohne weiteres beantworten. Dafür ist der Sachverhalt zu komplex.

Wie oben angesprochen ist es mehr als eine technische Frage oder eine Frage nach der richtigen Arbeitsphilosophie. Damit einher geht vor allem die Unternehmens- und Führungskultur. 

Unternehmen, die eine transparente und offene Unternehmenskultur geschaffen haben, werden durch Hybrides Arbeiten oder Remote First sehr effektiv sein. Hierfür ist es unabdinglich, dass die Führungskräfte und Mitarbeiter sich gegenseitig vertrauen und an einer gemeinsamen Zielerreichung interessiert sind. 

Wenn Führung auch ohne Kontrolle funktioniert, funktioniert auch Hybrides Arbeiten oder gar Remote First. Das sollte das Ziel eines jeden Unternehmens sein. Die internen Prozesse und die damit verbundene Unternehmenskultur auf Vertrauen statt Kontrolle aufzubauen. Unabhängig von Home Office oder nicht.

Fazit

Auf die Frage nach der richtigen Vorgehensweise gibt es keine klare Antwort. Es wird immer Unternehmen geben, in denen Home Office nicht funktioniert und die klar das Präsenzmodell fahren werden. Und das ist auch legitim so.

Wichtiger ist es, die Unternehmenskultur entsprechend zu gestalten und in die richtigen Bahnen zu führen. Wem das gelingt, der wird mit seinem Unternehmen erfolgreich sein. Egal ob er Remote oder vor Ort arbeitet.

In jedem Fall bedeutet das Ende der Home Office Pflicht einen Wandel für die Arbeitswelt in Deutschland. Welchen, das wird die Zukunft zeigen. Vor allem, wie die Unternehmen und die Arbeitnehmer damit umgehen werden. 

Falls du dich mehr für die Themen Online Marketing oder Recruiting interessierst, klicke einfach auf den Button, um ein kostenfreies Erstgespräch zu vereinbaren. Ich berate dich gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.